GESAMTÜBUNG, „Personen in Notlage“ war die Annahme

Bei der heutigen Gesamtübung wurden mehrere Themen gleichzeitig geübt. Übungsannahme war, dass ein Gemeindearbeiter beim Reifenwechseln, versehentlich unter dem Wagen eingeklemmt wurde. Seine beiden Töchter waren auch zufällig am Bauhof als noch aus ungeklärter Ursache ein Kanister mit Chemikalien umfiel und den Raum verrauchte.

Ein Atemschutztrupp des Rüstlöschfahrzeug (RLFA-2000) rettete die beiden Kinder rasch aus dem verrauchten Raum. Die Mannschaft des KLFW stellte die Wasserversorgung her, in dem sie aus dem Weidenbach mittels der Tragkraftspritze ansaugte und ein B-Strahlrohr speisten.
Der „verletzte Arbeiter“ konnte im Anschluss aus der misslichen Lade befreit werden. Alle Handgriffe saßen perfekt und die Mitglieder konnten wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Nachdem alle Geräte wieder versorgt waren und die Schläuche der letzten Übung gerollt waren, gratulierte der Kommandant HBI Wolfgang Schuppler dem Zugskommandanten Siegfried Adler zu seinem 50. Geburtstag.

Mag. (FH) Johann Plach, OLM (Pi/75)








Zurück zur Startseite